31. Mai 2017

Sattes Plus bei Studienbeihilfe

Einstimmiger – und erfreulicher – Beschluss im Wissenschaftsausschuss: Die Studienbeihilfe wird, wie im Plan A vorgeschlagen, deutlich erhöht – um satte 60 Mio. Euro.


Von der Erhöhung, die jetzt im Wissenschaftsausschuss des Parlaments auf den Weg gebracht wurde, werden in Summe über 40.000 Studierende profitieren. Aber das ist nicht die einzige Verbesserung: Denn auch der BezieherInnenkreis wird ausgeweitet, damit mehr junge Menschen Studienbeihilfe bekommen und die Chance kriegen, zu studieren. Weiteres Plus: „Ältere“ Studierende (ab 24 Jahren) bekommen einen monatlichen Extrazuschlag. Warum? Weil sich in vielen Untersuchungen gezeigt hat, dass ältere Studierende überdurchschnittlich oft mit finanziellen Problemen zu kämpfen haben. Die geplante Studienbeihilfen-Erhöhung kann sich sehen lassen: So dürfen beispielsweise Studierende, die nicht am Wohnort der Eltern studieren, mit einem Plus von über 1.300 Euro jährlich rechnen!

 

Beste Köpfe statt reiche Eltern

Wir finden: Das sind richtig gute Neuigkeiten für Studierende und auch für den Wissenschaftsstandort Österreich. Denn eines ist doch klar: Unser Land braucht jede einzelne Begabung, jedes Talent muss genutzt werden, wenn es darum geht, Österreich weiter nach vorne zu bringen. Beim Studieren darf es nicht um reiche Eltern gehen, sondern um einen Kopf voller guter Ideen und toller Begabungen.

 

Alles über das Uni-Kapitel im Plan A erfährst du HIER.

Bitte teilen und weitersagen!

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen